Arzthaftung bei medikamentöser Sedierung und mechanischer Fixierung

 

 

Das OLG Bamberg hat u. a. entschieden (Urt. v. 05.12.2011, Az. 4 U 72/11):

  1. Auch (Zwangs-)Maßnahmen wie die medikamentöse Sedierung oder mechanische Fixierung (Eingitterung, Bauchgurt, Handfesseln usw.), die im Rahmen einer ärztlichen (hier intensivmedizinischen) Heilbehandlung ohne wirksame Einwilligung des Patienten erfolgt sind, lösen die Haftung der Behandlungsseite grundsätzlich nur dann aus, wenn diese Eingriffe zu (irgend)einer gesundheitlichen Beeinträchtigung des Patienten geführt haben.
  2. Maßnahmen dieser Art haben von vorneherein keinen freiheitsentziehenden Charakter, solange sich der in einem nicht ansprechbaren und lebensbedrohlichen Zustand eingelieferte Patient in einem künstlichen Koma befindet.
  3. Die Bewahrung eines Patienten vor Selbstschädigungen und insbesondere vor selbstschädigenden Eingriffen in den Behandlungsablauf selbst gehört (jedenfalls) im Rahmen einer intensivmedizinischen Versorgung auch in einer nichtpsychiatrischen Einrichtung zum Behandlungs- und Pflegestandard.

(Veröffentlichungsdatum: 10.05.2012)

Autor(en)


Rechtsanwalt
ETL Rechtsanwälte GmbH, Köln


Rechtsanwalt
ETL Rechtsanwälte GmbH, Köln

Aktuelles zu den Rechtsgebieten

Stichworte zum Rechtsgebiet

Aktuelles auf der Website

Newsletter
16.01.2015 – der aktuelle Newsletter steht zum Download bereit

weiterer Mustervertrag
02.01.2015 – Muster Bleibeprämie hinzugefügt

neues Muster
19.12.2014 – Mustervertrag Ehrenamtliche Tätigkeit hinzugefügt

Newsletter 11/2014
05.12.2014 – der Newsletter für den Monat November steht zum Download bereit

Vortrag überarbeitet
03.12.2014 – Vortrag Mindestlohngesetz 2015, branchenunabhängig aktualisiert

Vortrag überarbeitet
20.11.2014 – Vortrag Mindestlohngesetz 2015, Tankstellengewerbe aktualisiert