Aufhebung der Bewilligung des Gründungszuschusses bei Aufnahme einer weiteren Beschäftigung

 

 

Der Gründungszuschuss nach dem Sozialgesetzbuch (SGB) III hat seit der Neugestaltung der gesetzlichen Regelung erwartungsgemäß eine Reihe von Rechtsfragen aufgeworfen. Eine wichtige Frage war und ist dabei, ob der Vorrang der Vermittlung in eine abhängige Beschäftigung als zentrales Argument für eine Ablehnung des Antrages gelten kann. Daneben sind Fragen der ordnungsgemäßen Ermessensausübung oft im Streit. In letzter Zeit sind zunehmend Streitigkeiten bei der Aufhebung von bereits bewilligtem Gründungszuschuss in Erscheinung getreten.

Zur Frage der Aufhebung von bereits bewilligtem Gründungszuschuss hat das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen (LSG) mit Urteil vom 29.11.2018 - L 9 AL 260/17 - wie folgt entschieden:

Die selbstständige Tätigkeit ist hauptberuflich, wenn sie mindestens 15 Stunden in der Woche ausgeübt wird und keine andere abhängige oder selbstständige Tätigkeit in der Summe in zeitlich höherem Umfang verrichtet wird (…).

Ergänzende Hinweise des Experten für Sozialversicherungsrecht

Der Kläger hatte für eine Tätigkeit als Gesellschafter einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) einen Gründungszuschuss erhalten. Zeitgleich gründete er eine GmbH und übernahm maximal 25 % des Stammkapitals, wurde jedoch nicht Geschäftsführer. Für diese Tätigkeit in der GmbH wurden Beiträge zur Arbeitslosen- und Rentenversicherung abgeführt. Nach Insolvenz der GmbH beantragte der Kläger Arbeitslosengend I. Die Bundesagentur für Arbeit hob darauf die Bewilligung des Gründungszuschusses auf und forderte ca. 9.500 Euro zurück. Die Klage hatte keinen Erfolg. Das LSG stellt zunächst fest, dass die Tätigkeit in der GmbH tatsächlich eine abhängige Beschäftigung gewesen sei. Der Vertrag mit der GmbH bezifferte die Arbeitszeit mit 40 Stunden/Woche. Da es bei der Arbeitslosenversicherung, anders als bei der Krankenversicherung, allein auf den Umfang der Arbeitszeit ankomme, scheide eine hauptberufliche Selbständigkeit aus. Die gegenteiligen Behauptungen des Klägers im Verfahren fanden keine Beachtung, da sich der Kläger an den Vertrag mit der GmbH und an den im Antragsverfahren zum Arbeitslosengeld I gemachten Angaben festhalten lassen muss.

Es wird fachkundige Unterstützung von spezialisierten Anwälten dringend angeraten. Wir helfen Ihnen gerne - bundesweit.

(Veröffentlichungsdatum: 20.07.2019)

Autor(en)


Rechtsanwalt, Fachanwalt für Sozialrecht
ETL Rechtsanwälte GmbH, Rostock

 
 

Alle Artikel zeigen

 

Entdecken Sie
die Welt von ETL

 
ETL-Gruppe
Regional verbunden, global vernetzt
ETL-Rechtsanwälte
Mehr als 300 Rechtsanwälte auf Ihrer Seite
ETL Kanzlei Voigt
Spezialisierte Rechtsberatung im Verkehrsrecht
ETL Wirtschaftsprüfung
Lösungen für erfolgreiche Unternehmer
ETL Unternehmensberatung
Existenzgründung bis Unternehmensnachfolge
felix1.de
Online-Steuerberatung
ETL Global
Internationale Beratung
ETL Gesundheitswesen
Spezialisierte Beratungen für den Gesundheitsmarkt
ETL ADHOGA
Steuerberatung für Hotellerie und Gastronomie
ETL Franchise
Steuerberatung für Franchise-Nehmer und Franchise-Geber
ETL Personal-Kompetenzcenter
Für ein erfolgreiches Personalmanagement
ETL Agrar & Forst
Steuerberatung für Land- und Forstwirte
ETL Profisport
Beratung für Profisportler aller Disziplinen
ETL SFS
Steuerberatung für Senioren
 
×

Wir verwenden Cookies

Entscheiden Sie selbst, ob diese Website neben funktionell zum Betrieb der Website erforderlichen Cookies auch Betreiber-Cookies sowie Cookies für Tracking und Targeting verwenden darf. Weitere Details finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Einstellungen individuell anpassen Einstellungen jetzt speichern Alle Cookies zulassen und speichern
x