Diebstahl mit Waffen - BGH entscheidet zu Pfefferspray als gefährliches Werkzeug

 

 

Pfefferspray ist im Zuge eines immer weiter ausufernden Sicherheitsbedürfnisses noch immer ein "Verkaufsschlager". Allerdings birgt nicht nur der Einsatz sondern auch das Mitführen eines solchen Sprays ein nicht unerhebliches rechtliches Risiko mit sich. Neben einer möglichen Strafbarkeit wegen Körperverletzung bzw. gefährlicher Körperverletzung bei Einsatz des Sprays gegen eine Person kann bereits das Beisichführen eines solchen Sprays bei Straftaten zu einer erheblichen Strafschärfung führen, wie eine aktuelle Entscheidung des Bundesgerichtshofes zeigt.

Mit seinem Urteil vom 20.09.2017 - 1 StR 112/17 - hier zitiert nach HRRS 2017 Nr. 1162 hat der Erste Strafsenat des Bundesgerichtshofes nochmals klargestellt, dass Pfefferspray jedenfalls ein "anderes gefährliches Werkzeug" im Sinne des § 244 Abs. 1 Nr. 1 a) StGB darstellt und somit auch das Mitsichführen eines solchen Sprays bei einem Diebstahl die zitierte Qualifikation erfüllt:

"Ein Mitsichführen im Sinne des § 244 Abs. 1 Nr. 1 a) StGB liegt vor, wenn der Täter den fraglichen Gegenstand bewusst gebrauchsbereit in der Weise bei sich hat, dass er sich seiner jederzeit bedienen kann. Diese Voraussetzung ist gegeben, wenn sich der Gegenstand derart in räumlicher Nähe befindet, dass ein Zugriff ohne nennenswerten Zeitaufwand und ohne nennenswerte Schwierigkeiten möglich ist; dafür genügt in räumlicher Hinsicht Griffweite (…). 

Dies gilt nach dem Bundesgerichtshof auch dann, wenn sich keine andere Person (z.B. der Bestohlene) am Tatort befindet und so die Gefahr des Einsatzes des Sprays äußerst gering ist. Die Strafbarkeit knüpfe in diesem Fall an die abstrakt generelle Gefährlichkeit. Dabei muss beachtet werden, dass anders als beispielsweise bei der gefährlichen Körperverletzung, bei der die Begehung mittels eines "anderen gefährlichen Werkzeugs" eine Verwendung nicht notwendig ist und deshalb die Gefährlichkeit nicht nach der Art der Verwendung bestimmt werden kann.

(Veröffentlichungsdatum: 20.01.2018)

Autor(en)


Rechtsanwalt
ETL Rechtsanwälte GmbH, Greifswald, Rostock

 
 

Alle Artikel zeigen

 

Letzte Aktualisierung

22.02.2018
Arbeitsrecht und Mindestlohn: Informationen zum Mindestlohngesetz 2015/2017/2019 (MiLoG) und den damit verbundenen, weiteren Regelungen
Jetzt informieren.

Frage des Tages

22.02.2018
Vier Wochen oder ein Monat?
Jetzt lesen.

Wir sind für Sie da

Unter unserer Servicenummer 0800 7 77 51 11 erhalten Sie schnelle und kompetente Hilfe.

E-Mail: Zum Kontaktformular

Folgen Sie uns auf Facebook Facebook

Rechtsanwalts-Suche

Beratersuche
ETL-Rechtsanwalt in Deutschland finden
.


European Tax & Law

Unternehmen der ETL-Gruppe
Mehr Infos auf www.ETL.de

Unverbindliche Anfrage

Lassen Sie uns eine kostenfreie Anfrage für Ihren Rechtsfall zukommen.

Ihre WebAkte

Logo WebAkte
Ihr persönlicher Mandanten-Login
.

Entdecken Sie
die Welt von ETL

 
ETL-Gruppe
Regional verbunden, global vernetzt
ETL-Rechtsanwälte
Mehr als 300 Rechtsanwälte auf Ihrer Seite
Kanzlei Voigt
Spezialisierte Rechtsberatung im Verkehrsrecht
ETL Wirtschaftsprüfung
Lösungen für erfolgreiche Unternehmer
ETL Unternehmensberatung
Existenzgründung bis Unternehmensnachfolge
felix1.de
Online-Steuerberatung
ETL Global
Internationale Beratung
ETL Gesundheitswesen
Spezialisierte Beratungen für den Gesundheitsmarkt
ETL ADHOGA
Steuerberatung für Hotellerie und Gastronomie
ETL Franchise
Steuerberatung für Franchise-Nehmer und Franchise-Geber
ETL Personal-Kompetenzcenter
Für ein erfolgreiches Personalmanagement
ETL Agrar & Forst
Steuerberatung für Land- und Forstwirte
ETL Profisport
Beratung für Profisportler aller Disziplinen
ETL SFS
Steuerberatung für Senioren
 
×