Ist Rufbereitschaft wie Arbeitszeit zu vergüten?

EuGH, Urt. v. 21.02.2018 - C-518/15

 

Nach allgemeinem Verständnis leistet der Arbeitnehmer Rufbereitschaft, wenn er verpflichtet ist, außerhalb seiner regelmäßigen Arbeitszeit auf Abruf die Arbeit aufzunehmen. Während dieses Dienstes kann er sich grundsätzlich an einem Ort seiner Wahl aufhalten. Er muss nur für seine ständige Erreichbarkeit sorgen und dem Arbgeber seinen Aufenthaltsort anzeigen.

Die Rufbereitschaft ist eine besondere Form der Arbeitsleistung und wird, sofern sie zwischen den Arbeitsvertragsparteien vereinbart ist, in der Regel pauschal vergütet. D.h. vergütet wird das Sich bereithalten. Erfolgt derer Abruf, wird die dann zu leistende Arbeit normal vergütet.

Der EuGH hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob es sich um Arbeitszeit handelt, wenn ein Arbeitnehmer sich zwar zu Hause aufhalten kann, aber binnen kürzester Zeit auf den Ruf des Arbeitgebers reagieren muss. In seiner Entscheidung vom einen 21.02. 2018 hat der EuGH klargestellt, dass Bereitschaftsdienst Arbeitszeit sei. Dies galt bislang auch schon im deutschen Recht.

Im konkreten Fall hat der EuGH dem Arbeitnehmer auch für die Bereitschaftszeit einen Vergütungsanspruch zuerkannt. Hintergrund war, dass der Arbeitnehmer zwar nicht verpflichtet war, sich an seiner Arbeitsstelle selbst aufzuhalten, vielmehr durfte er zu Hause bleiben. Er war aber verpflichtet, auch zu Hause erreichbar zu sein und binnen einer Frist von 8 Minuten auf den Ruf des Arbeitgebers zu reagieren und zur Arbeit zu entscheiden. Der Kläger war Feuerwehrmann.

Bislang handelt es sich dann um Arbeitszeit, wenn der Ruf des Arbeitgebers tatsächlich kam. Im Falle der Rufbereitschaft ist es dem Arbeitnehmer freigestellt, wie er seine Zeit verbringt. Er muss lediglich erreichbar sein. Eine Verpflichtung, sich zu Hause aufzuhalten, besteht in diesen Fällen nicht.

Die Frage die sich nunmehr aufgrund der Entscheidung des EuGH stellt ist, ob nunmehr Rufbereitschaft als Arbeitszeit zu werten ist.

Aus unserer Sicht ist dies nicht der Fall. In dem vom EuGH entschiedenen Fall konnte der Arbeitnehmer sich zwar auch zu Hause aufhalten, war aber verpflichtet, zu Hause zu bleiben und bei einem entsprechenden Anruf binnen kürzester Zeit beim Arbeitgeber bzw. bei den von ihn vorbestimmten Ort zu erscheinen. Damit hat der Arbeitgeber den Ort bestimmt. Dieser Fall entspricht dann aber dem tatsächlichen Bereitschaftsdienst, nicht aber den Grundsätzen der Rufbereitschaft. Entgegen dem herkömmlichen Verständnis der Rufbereitschaft war dem Arbeitnehmer nicht freigestellt, wie er die Zeit verbringt. Er musste nicht lediglich nur erreichbar sein sondern musste zu Hause erreichbar sein und kurzfristig zur Verfügung stehen. Damit unterscheidet sich der vom EuGH zu entscheidende Fall von den Fällen, die das BAG als Rufbereitschaft angesehen hat.

(Veröffentlichungsdatum: 24.02.2018)

Autor(en)


Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht
ETL Rechtsanwälte GmbH, Jena

 
 

Alle Artikel zeigen

 

Letzte Aktualisierung

20.06.2018
Arbeitsrecht, BGB, Haftungsrecht, Medizinrecht, Schadensersatz: Haftung des Arbeitgebers für einen Impfschaden (Grippeimpfung)?
Jetzt informieren.

Frage des Tages

20.06.2018
Unter welchen Voraussetzungen kann ein sachgrundlos befristeter Arbeitsvertrag verlängert werden?
Jetzt lesen.

Wir sind für Sie da

Unter unserer Servicenummer 0800 7 77 51 11 erhalten Sie schnelle und kompetente Hilfe.

E-Mail: Zum Kontaktformular

Folgen Sie uns auf Facebook Facebook

Rechtsanwalts-Suche

Beratersuche
ETL-Rechtsanwalt in Deutschland finden
.


European Tax & Law

Unternehmen der ETL-Gruppe
Mehr Infos auf www.ETL.de

Unverbindliche Anfrage

Lassen Sie uns eine kostenfreie Anfrage für Ihren Rechtsfall zukommen.

Ihre WebAkte

Logo WebAkte
Ihr persönlicher Mandanten-Login
.

Nur eine kurze Frage, bevor Sie uns verlassen:

Können wir noch etwas für Sie tun?

Anmeldung zum kostenfreien Newsletter

Sie möchten zukünftig keine wichtigen Gerichts­entscheidungen mehr verpassen?

Unser Online-Newsletter kommt monatlich per E-Mail und informiert Sie über Aktuelles aus den Bereichen Steuern, Recht und Wirtschaft.

JA, ich möchte den Newsletter erhalten!

 

0800 7 77 51 11

Von Montag bis Freitag in der Zeit von 08.00 bis 18.00 Uhr erreichen Sie uns unter unserer kostenlosen Hotline 0800 7 77 51 11.

anwalt@etl.de

Oder Sie schildern uns Ihr Anliegen per E-Mail an anwalt@etl.de.

Jetzt eine E-Mail schreiben

Sollte sich durch die Erstberatung herausstellen, dass Sie ggf. weitere Hilfe durch einen Anwalt be­nötigen, sprechen wir die dadurch dann entsteh­enden Kosten in jedem Fall vorher mit Ihnen ab.

 
 

Nein danke, ich habe kein weiteres Interesse

Entdecken Sie
die Welt von ETL

 
ETL-Gruppe
Regional verbunden, global vernetzt
ETL-Rechtsanwälte
Mehr als 300 Rechtsanwälte auf Ihrer Seite
Kanzlei Voigt
Spezialisierte Rechtsberatung im Verkehrsrecht
ETL Wirtschaftsprüfung
Lösungen für erfolgreiche Unternehmer
ETL Unternehmensberatung
Existenzgründung bis Unternehmensnachfolge
felix1.de
Online-Steuerberatung
ETL Global
Internationale Beratung
ETL Gesundheitswesen
Spezialisierte Beratungen für den Gesundheitsmarkt
ETL ADHOGA
Steuerberatung für Hotellerie und Gastronomie
ETL Franchise
Steuerberatung für Franchise-Nehmer und Franchise-Geber
ETL Personal-Kompetenzcenter
Für ein erfolgreiches Personalmanagement
ETL Agrar & Forst
Steuerberatung für Land- und Forstwirte
ETL Profisport
Beratung für Profisportler aller Disziplinen
ETL SFS
Steuerberatung für Senioren
 
×