Sozialrechtlicher Status von freien Mitarbeitern nicht ohne Anwalt bewerten - hier SEM Berater

 

 

Die Frage nach dem sozialrechtlichen Status von freien Mitarbeitern ist ein immer wiederkehrender Streitpunkt zwischen der Deutschen Rentenversicherung Bund (sowohl hinsichtlich der Clearingstelle als auch bei Betriebsprüfungen) und der täglichen Praxis in der Wirtschaft. In der Praxis wird regelmäßig auf die bestehende Gewerbeanmeldung und das Vorhandensein weiterer Auftraggeber abgestellt. Dies ist nach einhelliger Meinung aller Fachgremien jedoch nicht ausreichend, um den sozialrechtlichen Status zu bestimmen. Vielmehr sind alle Umstände des Einzelfalles zu betrachten und eine Gesamtbewertung vorzunehmen.

Das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg (LSG) hat mit Urteil vom 14.08.2019 - L 9 KR 364/16 - entschieden:

Des Weiteren ist der Kläger nicht allein deshalb in die Betriebsorganisation der Beigeladenen zu 1) eingegliedert, weil die Mitarbeiterschulungen in den Räumlichkeiten der Beigeladenen zu 1) stattfanden. Als lediglich äußerer Umstand rechtfertigt die bloße Anwesenheit des Auftragnehmers in den Räumen des Auftraggebers bei der Durchführung des Auftrages für sich genommen nicht die Annahme der Eingebundenheit in die betriebliche Organisation (BSG, Urteil vom 17. Dezember 2014, B 12 R 13/13 R, Rn. 33, juris).

Ergänzende Hinweise des Anwalts für Sozialversicherungsrecht

Der SEM Berater berät Unternehmen, wie sie im Internet mit bezahlten Anzeigen für Ihr Unternehmen werben können. Die Deutschen Rentenversicherung hatte wie üblich argumentiert. Das Weisungsrecht des Auftraggebers in Bezug auf den Ort sowie Art und Weise der Tätigkeit ergebe sich aus dem jeweils erteilten Auftrag. Der Auftragnehmer sei in der Disposition seiner Arbeitszeit keineswegs frei, denn es bestehe eine tatsächliche Verpflichtung, die ihm übertragenen Aufgaben zu bestimmten Zeitpunkt auszuführen. Er unterliege daher bezüglich Zeit, Dauer, Art und Ort der Arbeitsausführung dem Direktionsrecht des Auftraggebers und sei in dessen Arbeitsorganisation eingegliedert. Diese Argumentation lässt unbeachtet, dass es aus der Natur der Sache heraus notwendig ist, zunächst Informationen des Auftraggebers einzuholen und Absprachen zur Weiterentwicklung des Projektes zu treffen. Dies wurde vom LSG bestätigt. Danach wird bewertet, ob die Absprachen der Vorbereitung der Leistung des Auftragnehmers oder inhaltlichen Weisungen entsprechen. Maßgeblich ist u.a., welcher Entscheidungsspielraum dem Auftragnehmer verbleibt.

Es wird fachkundige Unterstützung von spezialisierten Anwälten dringend angeraten. Wir helfen Ihnen gerne – bundesweit!

Bitte beachten Sie auch unsere Dienstleistungsangebot Statusprüfstelle.

(Veröffentlichungsdatum: 28.09.2019)

Autor(en)


Rechtsanwalt, Fachanwalt für Sozialrecht
ETL Rechtsanwälte GmbH, Rostock

 
 

Alle Artikel zeigen

 

Entdecken Sie
die Welt von ETL

 
ETL-Gruppe
Regional verbunden, global vernetzt
ETL-Rechtsanwälte
Mehr als 300 Rechtsanwälte auf Ihrer Seite
Kanzlei Voigt
Spezialisierte Rechtsberatung im Verkehrsrecht
ETL Wirtschaftsprüfung
Lösungen für erfolgreiche Unternehmer
ETL Unternehmensberatung
Existenzgründung bis Unternehmensnachfolge
felix1.de
Online-Steuerberatung
ETL Global
Internationale Beratung
ETL Gesundheitswesen
Spezialisierte Beratungen für den Gesundheitsmarkt
ETL ADHOGA
Steuerberatung für Hotellerie und Gastronomie
ETL Franchise
Steuerberatung für Franchise-Nehmer und Franchise-Geber
ETL Personal-Kompetenzcenter
Für ein erfolgreiches Personalmanagement
ETL Agrar & Forst
Steuerberatung für Land- und Forstwirte
ETL Profisport
Beratung für Profisportler aller Disziplinen
ETL SFS
Steuerberatung für Senioren
 
×

Wir verwenden Cookies

Entscheiden Sie selbst, ob diese Website neben funktionell zum Betrieb der Website erforderlichen Cookies auch Betreiber-Cookies sowie Cookies für Tracking und Targeting verwenden darf. Weitere Details finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Einstellungen individuell anpassen Einstellungen jetzt speichern Alle Cookies zulassen und speichern
x