Tochter haftet für Rentenüberzahlung von ca. 129.000,00 EUR

 

 

Die Zahlung einer Rente als Dauerverwaltungsakt unterliegt besonderen Regeln. So muss der Rentner einerseits alle wesentlichen Änderungen in den Verhältnissen unverzüglich ungefragt mitteilen. Anderseits werden durch das Sozialgesetzbuch (SGB), § 118 SGB VI und § 93 SGB VII, besondere Rechte zu Gunsten der Sozialversicherung begründet. Es sollen ungerechtfertigte Bereicherungen nach einem möglichen Tod des Versicherten verhindert werden.

Zur Frage der Haftung für Rentenzahlung nach dem Tode hat das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen (LSG) mit Urt. v. 30.03.2017 - L 16/3 U 58/14 – entschieden.

Sachverhalt

Die Mutter der Klägerin hatte den Tod des Vaters im Jahre 1975 gegenüber der Unfallversicherung verschwiegen. Dadurch wurden ca. 166.000,00 EUR weitere Rentenzahlungen erbracht. Die Klägerin (Tochter) verfügte über eine Generalvollmacht von der Mutter. Bei Bekanntwerden des Todes veranlasste die Unfallversicherung gegenüber der Bank die Rücküberweisung von ca. 25.000,00 EUR. Während des Anhörungsverfahrens zur Rückforderung des weiteren Betrages veranlasste die Tochter die Überweisung von ca. 129.000,00 EUR auf ein anderes Konto.

Urteil

Das LSG verurteilte die Tochter zur Rückzahlung des Betrages von ca. 129.000,00 EUR. Nicht die Mutter, sondern die Tochter hafte für die vorgenommene Überweisung. Dies ergebe sich aus der Spezialvorschrift des § 96 Abs. 4 S. 1 SGB VII. Danach haftet der Verfügende für Geldleistungen, welche für die Zeit nach dem Tod des Berechtigten zu Unrecht erbracht worden sind. Der Begriff des Verfügenden sei weit auszulegen.

Ergänzende Hinweise des Experten für Rentenrecht

Das LSG hatte einen Fall zu entscheiden, der in der Praxis im Kern nicht so selten auftritt. Es kommt immer wieder vor, dass das Ableben von Rentnern aus verschiedenen Gründen dem Sozialträger nicht zeitnah mitgeteilt wird. Dann muss beachtet werden, dass nicht nur die rechtlichen Inhaber der Konten (Erben), sondern auch die tatsächlich Verfügenden für die Rückzahlung haftbar gemacht werden können. Auf ein Verschulden kommt es nach dem Gesetz nicht an. Im dargestellten Fall hat das LSG die Akten der Staatsanwaltschaft zur Prüfung einer eventuellen Strafbarkeit der Tochter übersandt.

Es wird fachkundige Unterstützung von spezialisierten Anwälten angeraten. Wir helfen Ihnen gerne - bundesweit.

(Veröffentlichungsdatum: 20.05.2017)

Autor(en)


Rechtsanwalt, Fachanwalt für Sozialrecht
ETL Rechtsanwälte GmbH, Greifswald, Rostock

 
 

Alle Artikel zeigen

 

Aktuelles auf der Website

neues Produkt
25.04.2017 – Produkt Umwandlung in GmbH & Co. KG hinzugefügt

neues Produkt
01.03.2017 – Freiberufler als PartG mbB statt GbR, GmbH u.v.m. (Umwandlung in eine PartG mbB)

neuer Menüpunkt
06.02.2017 – unter Pfändbar oder nicht pfändbar? finden Sie eine Übersicht über die Pfändbarkeit bzw. Unpfändbarkeit von Lohn und Gehalt

Neuer Vortrag
17.01.2017 – der Vortrag Arbeitsrecht 2017 (Tankstellen) wurde hinzugefügt

aktualisierte Checklisten
07.12.2016 – die Checkliste Praxiskauf/Praxisverkauf/Praxisabgabe ist überarbeitet worden

Neuer Vortrag
01.12.2016 – der Vortrag Neues BEEG wurde hinzugefügt

Entdecken Sie
die Welt von ETL

 
ETL-Gruppe
Regional verbunden, global vernetzt
ETL-Rechtsanwälte
Mehr als 300 Rechtsanwälte auf Ihrer Seite
Kanzlei Voigt
Spezialisierte Rechtsberatung im Verkehrsrecht
ETL Wirtschaftsprüfung
Lösungen für erfolgreiche Unternehmer
ETL Unternehmensberatung
Existenzgründung bis Unternehmensnachfolge
felix1.de
Online-Steuerberatung
ETL Global
Internationale Beratung
ETL Gesundheitswesen
Spezialisierte Beratungen für den Gesundheitsmarkt
ETL ADHOGA
Steuerberatung für Hotellerie und Gastronomie
ETL Franchise
Steuerberatung für Franchise-Nehmer und Franchise-Geber
ETL Personal-Kompetenzcenter
Für ein erfolgreiches Personalmanagement
ETL Agrar & Forst
Steuerberatung für Land- und Forstwirte
ETL Profisport
Beratung für Profisportler aller Disziplinen
ETL SFS
Steuerberatung für Senioren
 
×