Umsatzsteuer bei Abmahnung durch Mitbewerber?

 

 

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat entschieden (BFH, Urt. v. 21.12.2016 - XI R 27/14, u.a. veröffentlicht in DB 2017, 946):

Zahlungen, die an einen Unternehmer von dessen Wettbewerbern als Aufwendungsersatz aufgrund von wettbewerbsrechtlichen Abmahnungen geleistet werden, sind umsatzsteuerrechtlich als Entgelt im Rahmen eines umsatzsteuerbaren Leistungsaustauschs zwischen dem Unternehmer und den von ihm abgemahnten Wettbewerbern - und nicht als nicht steuerbare Schadensersatzzahlungen - zu qualifizieren.

Ergänzende Hinweise

Die Klägerin, tätig in der Rechtsform einer GmbH, betrieb in den im Fall maßgeblichen Besteuerungszeiträumen (= Streitjahre) u.a. einen Handel mit Hard-und Software. In den Streitjahren, die Gegenstand des Verfahrens vor den Finanzgerichten waren, mahnte die Klägerin mehrfach Mitbewerber ab. Es ging um fehlerhafte Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB). Die Klägerin beauftragte hierzu einen Rechtsanwalt, der im Namen der GmbH die Mitbewerber aufforderte, eine Unterlassungserklärung abzugeben. Weiterhin machte der Rechtsanwalt die durch seine Beauftragung nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz entstandenen Kosten geltend. Umsatzsteuer war in den geltend gemachten Aufwendungen nicht enthalten. Nach Einschätzung des BFH handelt es sich bei den maßgeblichen Zahlungen innerhalb der Streitjahre um Entgelte, die im Rahmen eines umsatzsteuerbaren Leistungsaustausches zwischen der Klägerin und ihren durch sie abgemahnten Mitbewerbern entstanden waren.

Siehe auch unser Dienstleistungsangebot Abmahnprüfstelle.

(Veröffentlichungsdatum: 08.05.2017)

Autor(en)


Rechtsanwalt, Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz
ETL Rechtsanwälte GmbH, Köln

 


Rechtsanwalt, Steuerberater
ETL Rechtsanwälte GmbH, Essen

 
 

Alle Artikel zeigen

 

Letzte Aktualisierung

21.11.2017
Arbeitsrecht, Befristung, TzBfG: Zum institutionellen Rechtsmissbrauch bei befristeten Arbeitsverträgen
Jetzt informieren.

Frage des Tages

21.11.2017
Baurecht, Ordnungswidrigkeitenrecht: Thüringer Ober-landesgericht, Beschl. v. 10.11.2017 - 1 OLG 145 SsBs 49/16 (Einspruch gegen Bußgeldbescheid auch per E-Mail)
Jetzt lesen.

Wir sind für Sie da

Unter unserer Servicenummer 0800 7 77 51 11 erhalten Sie schnelle und kompetente Hilfe.

E-Mail: Zum Kontaktformular

Folgen Sie uns auf Facebook Facebook

Rechtsanwalts-Suche

Beratersuche
ETL-Rechtsanwalt in Deutschland finden
.


European Tax & Law

Unternehmen der ETL-Gruppe
Mehr Infos auf www.ETL.de

Unverbindliche Anfrage

Lassen Sie uns eine kostenfreie Anfrage für Ihren Rechtsfall zukommen.

Ihre WebAkte

Logo WebAkte
Ihr persönlicher Mandanten-Login
.

Entdecken Sie
die Welt von ETL

 
ETL-Gruppe
Regional verbunden, global vernetzt
ETL-Rechtsanwälte
Mehr als 300 Rechtsanwälte auf Ihrer Seite
Kanzlei Voigt
Spezialisierte Rechtsberatung im Verkehrsrecht
ETL Wirtschaftsprüfung
Lösungen für erfolgreiche Unternehmer
ETL Unternehmensberatung
Existenzgründung bis Unternehmensnachfolge
felix1.de
Online-Steuerberatung
ETL Global
Internationale Beratung
ETL Gesundheitswesen
Spezialisierte Beratungen für den Gesundheitsmarkt
ETL ADHOGA
Steuerberatung für Hotellerie und Gastronomie
ETL Franchise
Steuerberatung für Franchise-Nehmer und Franchise-Geber
ETL Personal-Kompetenzcenter
Für ein erfolgreiches Personalmanagement
ETL Agrar & Forst
Steuerberatung für Land- und Forstwirte
ETL Profisport
Beratung für Profisportler aller Disziplinen
ETL SFS
Steuerberatung für Senioren
 
×