Wann ist die Geb-Nr. 89 (Bema) abrechnungsfähig?

 

 

Aktuell ist zur Beantwortung der Frage der Einheitliche Bewertungsmaßstab für zahnärztliche Leistungen gemäß § 87 Abs. 2 und 2h SGB V (Bema), Anlage A zum Bundesmantelvertrag – Zahnärzte (BMV-Z) in der Fassung v. 04.06. und 05.11.2003 (Datum des Inkrafttretens: 01.01.2004), zuletzt geändert durch Beschluss des Bewertungsausschusses für die zahnärztlichen Leistungen vom 15.06.2018 (Datum des Inkrafttretens: 01.01.2019) heranzuziehen. Dort heißt es im Teil 5:

Teil 5 – Versorgung mit Zahnersatz und Zahnkronen

Beseitigung grober Artikulations- und Okklusionsstörungen vor Eingliederung von Prothesen und Brücken

Eine Leistung nach Nr. 89 kann nur einmal je Heil- und Kostenplan abgerechnet werden. Sie kann nicht für das Einschleifen zur Aufnahme von Halte- und Stützvorrichtungen abgerechnet werden. Sie kann auch neben Leistungen nach den Nrn. 91 und 92 abgerechnet werden.

Die Kassenzahnärztliche Vereinigung Niedersachsen (KZVN) vertritt hinsichtlich der genannten Gebührenposition aktuell und in Abkehr zur bisherigen Abrechnungspraxis die Auffassung, dass Geb.-Nr. 89 nur dann abrechnungsfähig sei, wenn vor der Eingliederung eines Zahnersatzes Einschleifmaßnahmen an natürlichen Zähnen oder vorhandenem festsitzenden Zahnersatz durchgeführt werde. Dementsprechend sei die Position für das Einschleifen von vorhandenem herausnehmbarem Zahnersatz nicht ansatzfähig.

Unser Standpunkt:

Die Einschätzung der KZVN ist nach dem Wortlaut der hier maßgeblichen Abrechnungsbestimmung keinesfalls zwingend. Bei der Gebührenposition geht es um die Beseitigung grober Artikulations- und Okklusionsstörungen vor Eingliederung von Prothesen und Brücken. Eindeutig geklärt ist, dass die Leistung nach Nr. 89 nicht für das Einschleifen zur Aufnahme von Halte- und Stützvorrichtungen abgerechnet werden kann. Darum geht es aber auch nicht, wenn das Einschleifen vorhandenen und herausnehmbaren Zahnersatz betrifft. Zuzugeben ist der KZVN lediglich, dass die hier aufgeworfene Frage durch den Wortlaut der Gebührenposition nicht eindeutig beantwortet wird. Es wäre u. E. nach aber zu erwarten gewesen, dass die Beschränkung, die die KZVN behauptet, in der Formulierung der Gebühr ihren Niederschlag finden würde. Das aber ist nicht der Fall. Nr. 89 spricht lediglich von der Beseitigung von Artikulations- und Okklusionsstörungen, beschreibt also die Zielsetzung der Behandlungsmaßnahme. Der Gegenstand, an dem es zur Beseitigung der beschriebenen Störungen kommt, wird in Nr. 89 nicht näher beschrieben.

ABER: Möglicherweise ergibt sich die Lösung aus der Geb.-Nr. 106, wenn und soweit es sich hierbei um einen spezielleren Fall der Regelung der hier maßgeblichen Behandlungsmaßnahme handelt. Geb.-Nr. 106 lautet:

Beseitigen scharfer Zahnkanten oder störender Prothesenränder oder Ähnliches, je Sitzung

1. Zum Artikulationsausgleich ist auch für das Beschleifen von Prothesenzähnen im Gegenkiefer die Nr. 106 einmal je Kiefer ansatzfähig. Neben einer Leistung nach der Nr. 106 kann eine Leistung nach der Nr. 89 für denselben Kiefer nicht abgerechnet werden.

2. Das Beseitigen störender Prothesenränder kann nur dann auf dem Erfassungsschein abgerechnet werden, wenn die Prothese länger als drei Monate eingegliedert ist. Das gleiche gilt sinngemäß für Druckstellen bei Wiederherstellung der Funktionstüchtigkeit einer Prothese.

Unser Rat:

Sollte die Geb.-Nr. 89 durch die zuständige KZV abgesetzt werden, wäre für die Zukunft an eine Abrechnung von Geb.-Nr. 106 zu denken. Ggf. ist auch an eine weitergehende, rechtliche Auseinandersetzung zu denken, deren Ausgang nach aktueller Rechtslage u. E. offen ist.

(Veröffentlichungsdatum: 07.08.2019)

Autor(en)


Rechtsanwalt, Fachanwalt für Medizinrecht, Dipl.-Ingenieur
ETL Rechtsanwälte GmbH, Dresden, Riesa

 


Rechtsanwalt
ETL Rechtsanwälte GmbH, Köln

 
 

Alle Artikel zeigen

 

Letzte Aktualisierung

24.08.2019
MB/KK, PKV, Versicherungsrecht: Geringgradige Fehlsichtigkeit als Krankheit im Sinne von § 1 Abs. 1 MB/KK - private Krankenversicherung muss zahlen!
Jetzt informieren.

Frage des Tages

24.08.2019
Welcher Form muss die Information nach § 613 Abs. 5 BGB genügen?
Jetzt lesen.

Wir sind für Sie da

Unter unserer Servicenummer 0800 7 77 51 11 erhalten Sie schnelle und kompetente Hilfe.

E-Mail: Zum Kontaktformular

Folgen Sie uns auf Facebook Facebook

Rechtsanwalts-Suche

Beratersuche
ETL-Rechtsanwalt in Deutschland finden
.


European Tax & Law

Unternehmen der ETL-Gruppe
Mehr Infos auf www.ETL.de

Unverbindliche Anfrage

Lassen Sie uns eine kostenfreie Anfrage für Ihren Rechtsfall zukommen.

Ihre WebAkte

Logo WebAkte
Ihr persönlicher Mandanten-Login
.

Entdecken Sie
die Welt von ETL

 
ETL-Gruppe
Regional verbunden, global vernetzt
ETL-Rechtsanwälte
Mehr als 300 Rechtsanwälte auf Ihrer Seite
Kanzlei Voigt
Spezialisierte Rechtsberatung im Verkehrsrecht
ETL Wirtschaftsprüfung
Lösungen für erfolgreiche Unternehmer
ETL Unternehmensberatung
Existenzgründung bis Unternehmensnachfolge
felix1.de
Online-Steuerberatung
ETL Global
Internationale Beratung
ETL Gesundheitswesen
Spezialisierte Beratungen für den Gesundheitsmarkt
ETL ADHOGA
Steuerberatung für Hotellerie und Gastronomie
ETL Franchise
Steuerberatung für Franchise-Nehmer und Franchise-Geber
ETL Personal-Kompetenzcenter
Für ein erfolgreiches Personalmanagement
ETL Agrar & Forst
Steuerberatung für Land- und Forstwirte
ETL Profisport
Beratung für Profisportler aller Disziplinen
ETL SFS
Steuerberatung für Senioren
 
×

Wir verwenden Cookies

Entscheiden Sie selbst, ob diese Website neben funktionell zum Betrieb der Website erforderlichen Cookies auch Betreiber-Cookies sowie Cookies für Tracking und Targeting verwenden darf. Weitere Details finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Einstellungen individuell anpassen Einstellungen jetzt speichern Alle Cookies zulassen und speichern
x