Wie sind Arbeitnehmer während Urlaub und Krankheit zu vergüten?

 

 

Während einer zur Arbeitsunfähigkeit führenden Krankheit und während des Erholungsurlaubs hat der Arbeitnehmer grundsätzlich einen Anspruch auf Fortgewähr seiner Vergütung. Einzelheiten hierzu sind im Bundesurlaubsgesetz (§ 11 BUrlG) sowie im Entgeltfortzahlungsgesetz (§ 4 EntgeltFG) geregelt.

Im Einzelfall bereitet die Berechnung des Vergütungsanspruchs Schwierigkeiten, dies insbesondere dann, wenn ein Arbeitnehmer ganz oder teilweise erfolgsabhängig bezahlt wird.

Beispiel: Ein angestellter Zahnarzt erhält eine monatliche, fixe Vergütung von 3.000,00 EUR brutto sowie eine weitere Vergütung von 25 % des im jeweiligen Monat einen Betrag von 12.000,00 EUR übersteigenden und von ihm selbst erwirtschafteten Honorarumsatzes (ohne Laborumsätze u.ä.).

Die gesetzliche Regelung im Bundesurlaubsgesetz sowie im Entgeltfortzahlungsgesetz in einem solchen Fall ist eindeutig. Der Arbeitnehmer hat in dem aufgezeigten Beispiel während Urlaub und Krankheit nicht nur einen Anspruch auf die Fortzahlung der Fixvergütung in Höhe von 3.000,00 EUR brutto, vielmehr steht ihm für die genannten Zeiten auch ein erfolgsabhängiger Vergütungsbestandteil zu. Zwar kann der Arbeitnehmer während Urlaub und Krankheit keinen (weiteren) Umsatz erwirtschaften, dennoch wird für die betreffenden Zeiträume so getan, als ob er einen entsprechenden Umsatz getätigt hätte.

Die Berechnung des Arbeitsentgelts während Urlaub und Krankheit ist bisweilen schwierig.

Im Bundesurlaubsgesetz wird für das sog. Urlaubsentgelt auf den Durchschnittsverdienst der letzten dreizehn Wochen vor dem Beginn des Urlaubs abgestellt. Dabei ist nicht etwa das in den letzten dreizehn Wochen vor dem Urlaub an den Arbeitnehmer ausgezahlte Entgelt entscheidend, sondern vielmehr das innerhalb dieses Zeitraums erarbeitete Entgelt bzw. der insoweit maßgebliche Honorarumsatz. Während einer Krankheit des Arbeitnehmers gilt im Prinzip nichts anderes. Hier ist darauf abzustellen, was der Arbeitnehmer verdient hätte (einschließlich erfolgsabhängiger Vergütungsbestandteile), wenn er nicht arbeitsunfähig erkrankt wäre.

Rechtlicher Hintergrund der gesetzlichen Regelung ist der Umstand, dass der Gesetzgeber nicht möchte, dass der Arbeitnehmer während Urlaub und Krankheit weniger verdient als während der Zeiten, zu denen er aktiv arbeitet.

Die gesetzliche Regelung ist unabdingbar, d.h., insbesondere durch Arbeitsvertrag kann die gesetzliche Regelung nicht zum Nachteil des Arbeitnehmers geändert werden. Arbeitnehmer, die ungesetzlich zu wenig Entgelt erhalten haben, haben einen Anspruch auf Nachzahlung, dies regelmäßig für nicht verjährte Zeiträume. Die Verjährung beträgt grundsätzlich drei Jahre und beginnt mit dem Schluss des Jahres, in dem der betreffende Anspruch fällig geworden ist. Aktuell wären demnach Ansprüche aus den Jahren 2015 und früher verjährt, spätere Ansprüche jedoch grundsätzlich nicht.

Arbeitgeber, die sich nicht an die aufgezeigten gesetzlichen Regeln halten, machen sich zudem möglicherweise strafbar, unter anderem wegen der nicht entrichteten Sozialversicherungsbeiträge (§ 266a StGB). Es ist davon auszugehen, dass die etwaig unrechtmäßige Praxis einer zu geringen Vergütung angestellter Zahnärzte häufig durch SV–Prüfungen zu Tage tritt.

(Veröffentlichungsdatum: 19.03.2019)

Autor(en)


Rechtsanwalt
ETL Rechtsanwälte GmbH, Köln

 


Rechtsanwalt, LL.M., Fachanwalt für Arbeitsrecht
ETL Rechtsanwälte GmbH, Köln

 
 

Alle Artikel zeigen

 

Letzte Aktualisierung

18.04.2019
BGB, BauFordSiG, Baurecht, Schadensersatz: Baugeldverwendung - Schadensersatzverpflichtung des Geschäftsführers
Jetzt informieren.

Frage des Tages

19.04.2019
Wer stellt die sachliche und rechnerische Richtigkeit der Abrechnung des Vertragszahnarztes fest?
Jetzt lesen.

Wir sind für Sie da

Unter unserer Servicenummer 0800 7 77 51 11 erhalten Sie schnelle und kompetente Hilfe.

E-Mail: Zum Kontaktformular

Folgen Sie uns auf Facebook Facebook

Rechtsanwalts-Suche

Beratersuche
ETL-Rechtsanwalt in Deutschland finden
.


European Tax & Law

Unternehmen der ETL-Gruppe
Mehr Infos auf www.ETL.de

Unverbindliche Anfrage

Lassen Sie uns eine kostenfreie Anfrage für Ihren Rechtsfall zukommen.

Ihre WebAkte

Logo WebAkte
Ihr persönlicher Mandanten-Login
.

Entdecken Sie
die Welt von ETL

 
ETL-Gruppe
Regional verbunden, global vernetzt
ETL-Rechtsanwälte
Mehr als 300 Rechtsanwälte auf Ihrer Seite
Kanzlei Voigt
Spezialisierte Rechtsberatung im Verkehrsrecht
ETL Wirtschaftsprüfung
Lösungen für erfolgreiche Unternehmer
ETL Unternehmensberatung
Existenzgründung bis Unternehmensnachfolge
felix1.de
Online-Steuerberatung
ETL Global
Internationale Beratung
ETL Gesundheitswesen
Spezialisierte Beratungen für den Gesundheitsmarkt
ETL ADHOGA
Steuerberatung für Hotellerie und Gastronomie
ETL Franchise
Steuerberatung für Franchise-Nehmer und Franchise-Geber
ETL Personal-Kompetenzcenter
Für ein erfolgreiches Personalmanagement
ETL Agrar & Forst
Steuerberatung für Land- und Forstwirte
ETL Profisport
Beratung für Profisportler aller Disziplinen
ETL SFS
Steuerberatung für Senioren
 
×

Wir verwenden Cookies

Entscheiden Sie selbst, ob diese Website neben funktionell zum Betrieb der Website erforderlichen Cookies auch Betreiber-Cookies sowie Cookies für Tracking und Targeting verwenden darf. Weitere Details finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Einstellungen individuell anpassen Einstellungen jetzt speichern Alle Cookies zulassen und speichern
x