Startseite | Stichworte | Versorgungsausgleich (Abänderung)
https://www.etl-rechtsanwaelte.de/stichworte/familienrecht/versorgungsausgleich-abaenderung
Familienrecht

Versorgungsausgleich (Abänderung)

Eine Änderung einer Entscheidung über den öffentlich-rechtlichen Versorgungsausgleich nach dem bis zum 31. August 2009 geltenden Recht kann nach § 51 Abs. 1 VersAusglG beim Vorliegen einer wesentlichen Wertänderung erfolgen.

Die Berechnung der Grenzen dieser wesentlichen Wertänderung klärt der BGH in seiner Entscheidung vom 08.11.2017 – XII ZB 105/16. Nach dieser Entscheidung des BGH ist eine Änderung möglich, wenn die Differenz zwischen der Hälfte des ursprünglichen Ehezeitanteils und dem unter Berücksichtigung von rechtlichen und tatsächlichen Veränderungen als Rentenbetrag auf das Ende der Ehezeit bezogenen Ausgleichswert als relative Wesentlichkeitsgrenze 5 % überschreitet und die absolute Wesentlichkeitsgrenze in Höhe von 1 % der für das Ende der Ehezeit maßgeblichen Bezugsgröße gemäß § 18 Abs. 1 SGB IV beläuft.

Da sich der Ehezeitanteil aufgrund des RV- Leistungsverbesserungs- und Stabilisierungsgesetzes erneut 2019 verändert, weil Zeiten der Kindererziehung für Geburten vor 1992 rentenrechtlich stärker honoriert werden, kann eine Überprüfung der getroffenen Entscheidungsinnvoll sein.

(Letzte Aktualisierung: 21.01.2019)

DIE WELT VON ETL
ETL Standorte

Unsere Standorte finden Sie hier.

ANSPRECHPARTNER


Katrin Kaiser
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familienrecht, Fachanwältin für Verkehrsrecht

Mail: wittenberg@etl-rechtsanwaelte.de


Mehr erfahren

Wir verwenden Cookies

Entscheiden Sie selbst, ob diese Website neben funktionell zum Betrieb der Website erforderlichen Cookies auch Betreiber-Cookies sowie Cookies für Tracking und Targeting verwenden darf. Weitere Details finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Einstellungen individuell anpassen Einstellungen jetzt speichern Alle Cookies zulassen und speichern
x