Strafaussetzung zur Bewährung (§ 56 StGB)

 

Zentrale Norm der Strafaussetzung ist § 56 StGB. Dabei ist nach der Höhe der ausgeurteilten Freiheitsstrafe zu unterscheiden. In jedem Fall ist eine Sozialprognose zu erstellen. Diese dient dem Zweck festzustellen, ob sich der Verurteilte "schon die Verurteilung zur Warnung dienen lässt und künftig auch ohne die Einwirkung des Strafvollzuges keine weiteren Straftaten mehr begehen wird" (Wortlaut § 56 Abs. 1 Satz 1 StGB). Dabei sind nach § 56 Abs. Satz 1 StGB die Persönlichkeit des Täters, sein Vorleben, die Tatumstände, das Nachtatverhalten, die Lebensverhältnisse und die Wirkung, die die Aussetzung auf den Täter hätte, zu berücksichtigen.

Im Übrigen ist nach der Höhe der ausgeurteilten Freiheitstrafe zu unterscheiden:

  • Liegt diese bei über 2 Jahren, kommt eine Strafaussetzung zur Bewährung schon wegen § 56 Abs. 2 Satz 1 StGB in keinem Fall mehr in Betracht.
  • Bei kurzen Freiheitsstrafen unter 6 Monaten, die gem. § 47 StGB sowieso nur in Ausnahmefällen verhangen werden sollen, hat die oben dargestellte Prognose zwingend die Aussetzung zur Bewährung zur Folge (so auch Fischer, StGB, Komm., 63. Aufl. 2016, § 56, Rn. 12).
  • Bei Freiheitsstrafen zwischen 6 Monaten und einem Jahr soll ebenfalls bei einer günstigen Sozialprognose die Strafe zur Bewährung ausgesetzt werden. Nur in Fällen in denen die Vollstreckung der Strafe gem. § 56 Abs. 3 StGB zur Verteidigung der Rechtsordnung geboten erscheint, soll die Aussetzung verneint werden. Zur Verteidigung der Rechtsordnung ist die Vollstreckung der Strafe dann geboten, wenn eine Aussetzung im Hinblick auf schwerwiegende Umstände des Einzelfalls unverständlich erscheinen würde.
  • Liegt die Freiheitsstrafe über einem Jahr (aber nicht über 2 Jahren), kommt eine Aussetzung der Strafe zur Bewährung nur in Betracht, wenn neben einer günstigen Sozialprognose sogenannte besondere Umstände im Sinne des § 56 Abs. 2 Satz 1 StGB vorliegen.

zum Stichwortverzeichnis Strafrecht/Strafprozessrecht

Letzte Aktualisierung

26.08.2019
BGB, GG, Verfassungsrecht, WEG-Recht: Verbot der kurzzeitigen Vermietung einer Eigentumswohnung aufgrund einer sog. Öffnungsklausel
Jetzt informieren.

Frage des Tages

26.08.2019
Trennungsunterhalt ohne vorheriges Zusammenleben?
Jetzt lesen.

Wir sind für Sie da

Unter unserer Servicenummer 0800 7 77 51 11 erhalten Sie schnelle und kompetente Hilfe.

E-Mail: Zum Kontaktformular

Folgen Sie uns auf Facebook Facebook

Rechtsanwalts-Suche

Beratersuche
ETL-Rechtsanwalt in Deutschland finden
.


European Tax & Law

Unternehmen der ETL-Gruppe
Mehr Infos auf www.ETL.de

Unverbindliche Anfrage

Lassen Sie uns eine kostenfreie Anfrage für Ihren Rechtsfall zukommen.

Ihre WebAkte

Logo WebAkte
Ihr persönlicher Mandanten-Login
.

Entdecken Sie
die Welt von ETL

 
ETL-Gruppe
Regional verbunden, global vernetzt
ETL-Rechtsanwälte
Mehr als 300 Rechtsanwälte auf Ihrer Seite
Kanzlei Voigt
Spezialisierte Rechtsberatung im Verkehrsrecht
ETL Wirtschaftsprüfung
Lösungen für erfolgreiche Unternehmer
ETL Unternehmensberatung
Existenzgründung bis Unternehmensnachfolge
felix1.de
Online-Steuerberatung
ETL Global
Internationale Beratung
ETL Gesundheitswesen
Spezialisierte Beratungen für den Gesundheitsmarkt
ETL ADHOGA
Steuerberatung für Hotellerie und Gastronomie
ETL Franchise
Steuerberatung für Franchise-Nehmer und Franchise-Geber
ETL Personal-Kompetenzcenter
Für ein erfolgreiches Personalmanagement
ETL Agrar & Forst
Steuerberatung für Land- und Forstwirte
ETL Profisport
Beratung für Profisportler aller Disziplinen
ETL SFS
Steuerberatung für Senioren
 
×

Wir verwenden Cookies

Entscheiden Sie selbst, ob diese Website neben funktionell zum Betrieb der Website erforderlichen Cookies auch Betreiber-Cookies sowie Cookies für Tracking und Targeting verwenden darf. Weitere Details finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Einstellungen individuell anpassen Einstellungen jetzt speichern Alle Cookies zulassen und speichern
x