Startseite | Aktuelles | Darf deutsches Arbeitsrecht für einen Arbeitnehmer, der in Deutschland arbeitet, arbeitsvertraglich ausgeschlossen werden und stattdessen österreichisches Recht vereinbart werden?
Frage des Tages
20.02.2020

Darf deutsches Arbeitsrecht für einen Arbeitnehmer, der in Deutschland arbeitet, arbeitsvertraglich ausgeschlossen werden und stattdessen österreichisches Recht vereinbart werden?

Ja, grundsätzlich geht das! Siehe dazu v. a. Art. 8 Abs. 1 Rom I VO (Kapitel II – Einheitliche Kollisionsnormen):

Individualarbeitsverträge unterliegen dem von den Parteien nach Artikel 3 gewählten Recht (freie aber ausdrückliche Rechtswahl). Die Rechtswahl der Parteien darf jedoch nicht dazu führen, dass dem Arbeitnehmer der Schutz entzogen wird, der ihm durch Bestimmungen gewährt wird, von denen nach dem Recht, das nach den Absätzen 2, 3 und 4 des vorliegenden Artikels mangels einer Rechtswahl anzuwenden wäre, nicht durch Vereinbarung abgewichen werden darf.

Daher dürfte grundsätzlich österreichisches Arbeitsrecht Anwendung finden können.

Weitere interessante Artikel

Wir verwenden Cookies

Entscheiden Sie selbst, ob diese Website neben funktionell zum Betrieb der Website erforderlichen Cookies auch Betreiber-Cookies sowie Cookies für Tracking und Targeting verwenden darf. Weitere Details finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Einstellungen individuell anpassen Einstellungen jetzt speichern Alle Cookies zulassen und speichern
x