Qualitätssiegel - Die neue Gewährleistungsmarke (Beispiel Der grüne Knopf)

Müssen Marken mit Qualitätshinweis neu angemeldet werden?

 

Die sogenannte Gewährleistungsmarke ist im Markenrecht Anfang 2019 neu eingeführt worden. Der juristische Hintergrund ist, dass herkömmliche Marken eigentlich nur anzeigen, dass ein bestimmtes Produkt von einem bestimmten Markenhersteller stammt (betriebliche Herkunft). Ob dem Produkt dabei auch eine bestimmte inhaltliche Qualität zukommt oder es irgendwie geprüft und zertifiziert worden ist (Qualitätssiegel), wurde mit einer klassischen Marke eigentlich nicht geschützt. Dies hat der EuGH  mit Urt.v. 08.06.2017, C-689/15 ausdrücklich so entschieden. Dieses Problem zu beheben, dient jetzt der neue Markentyp der Gewährleistungsmarke.

Bekannte neue Gewährleistungsmarke ist die als Textilsiegel gedachte Wort- Bildmarke der grüne Knopf.

Das bedeutet aber auch, dass die bisherigen Marken nicht mehr ausreichen, um den gewünschten Markenschutz für ein Gütesiegel sicherzustellen. Erforderlich und sinnvoll ist es daher zu erwägen eine neue, gesonderte Gewährleistungsmarke des entsprechenden als Gütesiegel fungierenden Kennzeichens anzumelden.

Konkret betrifft dies alle Marken, die als Gütesiegel gedacht sind.

Was zu beachten ist:

Nach aktuellem Stand Anfang 2020 gibt es in Deutschland und Europa erst sehr wenige eingetragene Gewährleistungsmarken. In der Datenbank des europäischen Markenamts (EUIPO) sind derzeit gerade einmal knapp über 200 Stück erfasst, von denen sich die meisten aktuell noch im laufenden Eintragungsverfahren befinden. Beim deutschen Markenamt (DPMA) sind es wenige Dutzend. Praktische Erfahrungswerte gibt es deshalb noch wenig.

Zudem ist zu überlegen, ob hier eine rein deutsche nationale Marke (DE-Marke) ausreicht oder ob es nicht vielmehr sinnvoll ist, eine EU-Marke anzumelden (Unionsgewährleistungsmarke). Vorteil: Anders als die nationale Marke, die nur beschränkt auf das deutsche Territorium gilt, gilt die EU-Marke gleich für die ganze EU, in allen EU-Mitgliedsländern, einschließlich Deutschland. Dies ist insbesondere dann sinnvoll, wenn grenzüberschreitenden Geschäfte getätigt werden.

Der Unterschied liegt in den Kosten, d.h. den Amtsgebühren: Für eine DE-Gewährleistungsmarke sind 900 EUR Grundgebühr für drei Klassen zu zahlen (Kostenmerkblatt), für eine EU-Unionsgewährleistungsmarke fallen 1800 EUR Grundgebühr an (Fees).

Der Zusatz Gewährleistungsmarke oder zertifiziert durch

Wichtig für die Gewährleistungsmarke ist der Zusatz Gewährleistungsmarke oder zertifiziert durch, der sie als solche kennzeichnet. Beim deutschen Markenamt gibt es intern bislang noch keine feste, rechtssichere Praxis der Handhabung im Prüfungsverfahren, sondern es ist noch vieles im Fluss. Als wichtiger Hinweis wurde uns auf den Weg gegeben:

Das DPMA ist derzeit der Auffassung, dass eine Gewährleistungsmarke nur dann eingetragen werden kann, wenn aus der Marke selber irgendwie unmittelbar hervorgeht, dass es sich um eine Gewährleistungsmarke handelt und nicht etwa um eine normale Marke. Das soll bedeuten, dass in der Marke selber der Text stehen muss Gewährleistungsmarke oder zertifiziert durch oder ähnlich. Das ist zwar nicht direkt durch den Wortlaut des Markengesetzes gedeckt, aber beim DPMA meint man, dass nur so der besondere Charakter einer Gewährleistungsmarke ausgedrückt werden kann.

Gleichzeitig wurde aber mitgeteilt, dass das Europäische Markenamt (EUIPO) an dieser Stelle deutlich großzügiger ist. Dort wird nur abstrakt danach gefragt, ob die Gewährleistungsmarke irgendwie geeignet ist, als Gewährleistungszeichen zu dienen.

So entspricht es auch eher dem Gesetzeswortlaut, der sich da nicht festlegt. Art. 83 Abs. 1 UMV: ... geeignet ist, ... die Qualität, Genauigkeit oder andere Eigenschaften ... zu gewährleisten; § 106a Abs. 1 Satz 2 MarkenG: Die Marke muss geeignet sein... Es geht also nach unserer Auffassung nur um die abstrakte Eignung. Ein ausdrücklicher Zusatz wird vom Gesetzeswortlaut nicht gefordert.

Das DPMA meint, dass es für sich tendenziell alle Gewährleistungsmarkenanmeldungen, die nicht den besagten eigenen strengeren Anforderungen mit dem Zusatz genügen, tendenziell erst einmal zurückweisen würde, dass es aber bewusst darauf warten würde, dass der Anmelder dann dagegen Beschwerde einlegt, so dass irgendwann das dann zuständige Bundespatentgericht eine klare Rechtsprechung zu dieser Frage entwickeln kann.

Die Anmeldung einer Gewährleistungsmarke erfordert:

a.         Markenzeichen als JPG-Datei

b.         Genaues Waren- und Dienstleistungsverzeichnis auflisten

c.         Deutsche Marke oder EU-Unionsgewährleistungsmarke?

d.         Einreichen einer Markensatzung

Markensatzung

Bei einer Gewährleistungsmarke muss zusätzlich zu den normalen Angaben noch eine Markensatzung beim Markenamt eingereicht werden. Das muss spätestens zwei Monate nach Anmeldung erfolgen (Frist). Die Markensatzung muss bestimmte inhaltliche Vorgaben erfüllen (§§ 106a ff., 106d Markengesetz (MarkenG) bzw. Art. 83, 84 Unionsmarkenverordnung (EU) 2017/1001 (UMV) und Art. 17 Unionsmarkendurchführungsverordnung (EU) 2018/626 (UMDV)), insbesondere auch Angaben dazu enthalten:

a.         Markenzeichen (ist das die aktuelle Version?)

b.         Inhalt und Zweck der Zertifizierung

c.         Prüfverfahren beschreiben

d.         Bedingungen für die Benutzung der Marke

e.         Kontrollmechanismen beschreiben

f.         Sanktionen bei Verstößen

Für die Anmeldung ist noch erforderlich, dass man das Waren- und Dienstleistungsverzeichnis genau festlegt, d.h. alle Produkte bzw. Produkttypen auflistet, die geprüft und mit der Kennzeichnung versehen werden sollen. Es geht nur um diese und nicht um die sonstigen Dienstleistungen des jeweiligen Unternehmens. Diese Liste gehört auch direkt in die Markensatzung.

(Veröffentlichungsdatum: 31.01.2020)

Autor(en)


Patentanwältin, European Design Attorney, European Patent Attorney, European Trademark Attorney
ETL Wablat & Kollegen, Berlin

 
 

Alle Artikel zeigen

 

Frage des Tages

15.02.2020
Was ist Einsatzarbeit?
Jetzt lesen.

Wir sind für Sie da

Unter unserer Servicenummer 0800 7 77 51 11 erhalten Sie schnelle und kompetente Hilfe.

E-Mail: Zum Kontaktformular

Folgen Sie uns auf Facebook Facebook

Rechtsanwalts-Suche

Beratersuche
ETL-Rechtsanwalt in Deutschland finden
.


European Tax & Law

Unternehmen der ETL-Gruppe
Mehr Infos auf www.ETL.de

Ihre WebAkte

Logo WebAkte
Ihr persönlicher Mandanten-Login
.

Entdecken Sie
die Welt von ETL

 
ETL-Gruppe
Regional verbunden, global vernetzt
ETL-Rechtsanwälte
Mehr als 300 Rechtsanwälte auf Ihrer Seite
Kanzlei Voigt
Spezialisierte Rechtsberatung im Verkehrsrecht
ETL Wirtschaftsprüfung
Lösungen für erfolgreiche Unternehmer
ETL Unternehmensberatung
Existenzgründung bis Unternehmensnachfolge
felix1.de
Online-Steuerberatung
ETL Global
Internationale Beratung
ETL Gesundheitswesen
Spezialisierte Beratungen für den Gesundheitsmarkt
ETL ADHOGA
Steuerberatung für Hotellerie und Gastronomie
ETL Franchise
Steuerberatung für Franchise-Nehmer und Franchise-Geber
ETL Personal-Kompetenzcenter
Für ein erfolgreiches Personalmanagement
ETL Agrar & Forst
Steuerberatung für Land- und Forstwirte
ETL Profisport
Beratung für Profisportler aller Disziplinen
ETL SFS
Steuerberatung für Senioren
 
×

Wir verwenden Cookies

Entscheiden Sie selbst, ob diese Website neben funktionell zum Betrieb der Website erforderlichen Cookies auch Betreiber-Cookies sowie Cookies für Tracking und Targeting verwenden darf. Weitere Details finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Einstellungen individuell anpassen Einstellungen jetzt speichern Alle Cookies zulassen und speichern
x