Startseite | Aktuelles | Was regelt das Fachkräfteeinwanderungsgesetz zu einem dauerhaften Aufenthalt?
Frage des Tages
22.02.2020

Was regelt das Fachkräfteeinwanderungsgesetz zu einem dauerhaften Aufenthalt?

Für Fachkräfte mit qualifizierter Berufsausbildung bzw. Hochschulabschluss ergeben sich mit dem FEG auch neue Regelungen bezüglich der Niederlassungsfreiheit. Demnach können diese Personengruppen nach vier Jahren Aufenthaltserlaubnis eine Niederlassungserlaubnis und damit ein Daueraufenthaltsrecht in Deutschland erlangen (§ 18c Abs. 1 AufenthG n. F.). Vorausgesetzt ist, dass die Fachkraft aus dem Drittstaat

  • die deutsche Sprache auf dem Niveau B1 beherrscht und
  • seit 48 Monaten Beiträge zur Rentenversicherung einzahlt.  

Zudem müssen die Voraussetzungen beachtet werden, die auch bei der Grundnorm der Niederlassungserlaubnis in § 9 Abs. 2 AufenthG n. F. gelten.

Weitere interessante Artikel

Wir verwenden Cookies

Entscheiden Sie selbst, ob diese Website neben funktionell zum Betrieb der Website erforderlichen Cookies auch Betreiber-Cookies sowie Cookies für Tracking und Targeting verwenden darf. Weitere Details finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Einstellungen individuell anpassen Einstellungen jetzt speichern Alle Cookies zulassen und speichern
x