Startseite | Aktuelles | Kein Negativzins bei variabel verzinsten Darlehen
Aktuelles
12.01.2023

Kein Negativzins bei variabel verzinsten Darlehen

Siehe dazu OLG Schleswig, Urt. v. 10.11.2022 – 5 U 159/22:

„1. Die Auslegung einer Zinsklausel in einem Darlehensvertrag ´Zinssatz: 3-Monats-EURIBOR + Marge 1,65 %´ ergibt, dass im Falle eines negativen Referenzzinssatzes der Beklagten nach der vertraglichen Vereinbarung zwar nicht die vereinbarte Zinsmarge verbleiben soll, allerdings auch kein Entfall der Zahlungspflicht oder gar deren Umkehr vereinbart wurde.

  1. Hieran ändert sich nichts, wenn die Darlehensgeberin dem Darlehensnehmer bei einem ´Zinsfixing´ mitteilte, dass der Referenzzinssatz in Bezug auf die Zinsanpassung so behandelt werde als betrage er Null, sofern er unter Null sinke.“
Weitere interessante Artikel

Wir verwenden Cookies

Entscheiden Sie selbst, ob diese Website neben funktionell zum Betrieb der Website erforderlichen Cookies auch Betreiber-Cookies sowie Cookies für Tracking und Targeting verwenden darf. Weitere Details finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Einstellungen individuell anpassen Einstellungen jetzt speichern Alle Cookies ablehnen und speichern Alle Cookies zulassen und speichern
x