Kenntnis des Versicherungsnehmers ist Voraussetzung für Obliegenheitsverletzung

 

 

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden (BGH, Beschl. v. 25.09.2019 - IV ZR 247/18):

Eine Verletzung der vorvertraglichen Anzeigeobliegenheit durch den Versicherungsnehmer nach § 19 Abs. 1 VVG setzt dessen positive Kenntnis von dem nicht angezeigten gefahrerheblichen Umstand voraus.

Nach Auffassung des BGH gehört die positive Kenntnis des Versicherungsnehmers zum objektiven Tatbestand der Anzeigeobliegenheit, sodass die positive Kenntnis vom Versicherer zu beweisen ist. Selbst eine fahrlässige Unkenntnis des Versicherungsnehmers vermag die fehlende Kenntnis eines anzeigepflichtigen Umstands nicht zu ersetzen.

(Veröffentlichungsdatum: 27.02.2020)

Autor(en)


Rechtsanwältin
ETL Rechtsanwälte GmbH, Halle (Saale)

 
 

Alle Artikel zeigen

 

Entdecken Sie
die Welt von ETL

 
ETL-Gruppe
Regional verbunden, global vernetzt
ETL-Rechtsanwälte
Mehr als 300 Rechtsanwälte auf Ihrer Seite
Kanzlei Voigt
Spezialisierte Rechtsberatung im Verkehrsrecht
ETL Wirtschaftsprüfung
Lösungen für erfolgreiche Unternehmer
ETL Unternehmensberatung
Existenzgründung bis Unternehmensnachfolge
felix1.de
Online-Steuerberatung
ETL Global
Internationale Beratung
ETL Gesundheitswesen
Spezialisierte Beratungen für den Gesundheitsmarkt
ETL ADHOGA
Steuerberatung für Hotellerie und Gastronomie
ETL Franchise
Steuerberatung für Franchise-Nehmer und Franchise-Geber
ETL Personal-Kompetenzcenter
Für ein erfolgreiches Personalmanagement
ETL Agrar & Forst
Steuerberatung für Land- und Forstwirte
ETL Profisport
Beratung für Profisportler aller Disziplinen
ETL SFS
Steuerberatung für Senioren
 
×

Wir verwenden Cookies

Entscheiden Sie selbst, ob diese Website neben funktionell zum Betrieb der Website erforderlichen Cookies auch Betreiber-Cookies sowie Cookies für Tracking und Targeting verwenden darf. Weitere Details finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Einstellungen individuell anpassen Einstellungen jetzt speichern Alle Cookies zulassen und speichern
x