Startseite | Aktuelles | Zusammenstoß eines Kraftfahrzeugs mit einer Bahn infolge geöffneter Schranken

Zusammenstoß eines Kraftfahrzeugs mit einer Bahn infolge geöffneter Schranken

Aktuelles
14.04.2023

Zusammenstoß eines Kraftfahrzeugs mit einer Bahn infolge geöffneter Schranken

Das Oberlandesgericht (OLG) Celle hat entschieden (OLG Celle, Urt. v. 31.01.2023 – 14 U 133/22, NJW-Spezial 2023, 169 [Leitsatz zu 1.) bis 3.)]):

„1. Bei einem Zusammenstoß von Kfz und Bahn infolge geöffneter Schranken haftet der Bahnbetreiber im Grundsatz alleine. Eine Mithaftung auf Seiten des beteiligten Pkws kommt nur dann in Betracht, wenn der herannahende Zug für den Kfz-Fahrer erkennbar gewesen ist.

  1. Die Beweislast für die optische und/oder akustische Erkennbarkeit eines herannahenden Schienenfahrzeugs für den Straßenverkehr einschließlich der Wahrnehmbarkeit akustischer Warnsignale, hier für ein rechtzeitiges Betätigen des Makrofons durch den Zugführer, liegt bei den beteiligten Eisenbahnunternehmen.
  2. Es liegt grundsätzlich ein erhebliches Organisationsverschulden des für die Bahnstrecke verantwortlichen Unternehmens der Deutschen Bahn vor, wenn es an einem Bahnübergang in weniger als einem Monat zu 15 Störungsfällen und schließlich zu einer Kollision zwischen Bahn und Pkw wegen der defekten Bahnübergangssicherungsanlage (BÜSA) deswegen kommt, weil bis zur Klärung der Ursache der Störungsserie keine zusätzlichen Sicherungsmaßnahmen für den betroffenen Bahnübergang getroffen worden sind.“
Suchen
Format
Autor(en)


Katrin Kaiser
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familienrecht, Fachanwältin für Verkehrsrecht

Mail: wittenberg@etl-rechtsanwaelte.de


Alle Kontaktdaten

Weitere interessante Artikel