Startseite | Aktuelles | Anspruch des Geschädigten nach einem Verkehrsunfall auf Schadensersatz für mutmaßlich beschädigte, sicherheitsrelevante Bauteile
Aktuelles
06.11.2020

Anspruch des Geschädigten nach einem Verkehrsunfall auf Schadensersatz für mutmaßlich beschädigte, sicherheitsrelevante Bauteile

Unzumutbarkeit des Verzichtes auf fachlich angeratenen Austausch

Das Oberlandesgericht (OLG) Dresden hat entschieden (OLG Dresden, Urt. v. 29.07.2020 – I U 679/20):

1. Es ist im Rahmen der subjektbezogenen Schadensbetrachtung nicht zu beanstanden, wenn auf Anraten einer Fachwerkstatt ein sicherheitsrelevantes Bauteil ausgetauscht wird, soweit nach fachkundiger Untersuchung des Fahrzeugs davon auszugehen ist, dass dieses Bauteil durch den Unfall in Mitleidenschaft gezogen wurde und künftig ein Sicherheitsrisiko besteht.  

2. Hierfür reicht es aus, dass die mit einer Fahrwerksvermessung festgestellte Spurabweichung mit dem streitgegenständlichen Unfall in Zusammenhang stehen könnte, eine Beschädigung mit vertretbaren wirtschaftlichen Aufwand technisch aber sicher nicht nachvollziehbar ist.

3. Eine Empfehlung des Herstellers des Kfz zum Austausch bei festgestellter Spurabweichung nach Unfall darf der Geschädigte berücksichtigen.

Weitere interessante Artikel

Wir verwenden Cookies

Entscheiden Sie selbst, ob diese Website neben funktionell zum Betrieb der Website erforderlichen Cookies auch Betreiber-Cookies sowie Cookies für Tracking und Targeting verwenden darf. Weitere Details finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Einstellungen individuell anpassen Einstellungen jetzt speichern Alle Cookies zulassen und speichern
x