Coronavirus und Strafrecht

Strafbarkeitsrisiken für Arbeitgeber und Arbeitnehmer

 

Unrichtige oder unvollständige Angaben von Tatsachen, welche für die Gewährung von Kurzarbeitergeld erheblich sind, können u.a. die Tatbestände des Subventionsbetruges § 264 Abs. 1 Nr.1 StGB und des Betruges (§ 263 Abs.1 StGB) erfüllen.

Strafbarkeitsrisiken für Arbeitgeber - aber auch Arbeitnehmer - ergeben sich mindestens aus folgenden Fallgruppen:

  • Antrag auf Kurzarbeitergeld, obwohl tatsächlich keine Arbeitsausfall gegeben ist und unverändert weitergearbeitet wird
  • Antrag auf Kurzarbeitergeld, obwohl in Folge Urlaub oder Krankheit die Arbeit ruht
  • Antrag auf Kurzarbeitergeld, obwohl die Arbeitsverhältnisse bereits gekündigt worden sind oder Aufhebungsvereinbarungen geschlossen worden sind.

Gemeinsam ist diesen Fallgruppen, dass diese nicht losgelöst von einer Mitwirkung des Arbeitnehmers betrachtet werden können.

Gerade wenn der Arbeitgeber seine Mitarbeiter unter Druck setzt damit diese, Arbeitszeiten unzutreffend erfassen, kann sich für den Arbeitgeber auch einer Strafbarkeit wegen Nötigung (§ 240 Abs. 1 StGB) ergeben.

Arbeitnehmer, die etwa im Wissen um die konkreten Umstände, ein Einverständnis mit der Kurzarbeit erklären oder Arbeitszeiten unzutreffend erfassen, können sich einer Beihilfe zu Betrugsstraftaten strafbar machen.

Gleiches gilt auch für die nicht unrichtige Anzeige eines Arbeitsausfall durch die Betriebsvertretung (§ 173 Abs. 1 S. 2 SGB III).

Dies gilt auch dann, wenn Arbeitnehmer durch den Arbeitgeber genötigt worden sind. Auch hier wird sich eine Rechtswidrigkeit und Schuld des Handelns des Arbeitnehmers annehmen lassen.

(Veröffentlichungsdatum: 13.05.2020)

Autor(en)


Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verkehrsrecht
ETL Rechtsanwälte GmbH, Gera

 
 

Alle Artikel zeigen

 

Nur eine kurze Frage, bevor Sie uns verlassen:

Können wir noch etwas für Sie tun?

Anmeldung zum kostenfreien Newsletter

Sie möchten zukünftig keine wichtigen Gerichts­entscheidungen mehr verpassen?

Unser Online-Newsletter kommt monatlich per E-Mail und informiert Sie über Aktuelles aus den Bereichen Steuern, Recht und Wirtschaft.

JA, ich möchte den Newsletter erhalten!

 

0800 7 77 51 11

Von Montag bis Freitag in der Zeit von 08.00 bis 18.00 Uhr erreichen Sie uns unter unserer kostenlosen Hotline 0800 7 77 51 11.

anwalt@etl.de

Oder Sie schildern uns Ihr Anliegen per E-Mail an anwalt@etl.de.

Jetzt eine E-Mail schreiben

Sollte sich durch die Erstberatung herausstellen, dass Sie ggf. weitere Hilfe durch einen Anwalt be­nötigen, sprechen wir die dadurch dann entsteh­enden Kosten in jedem Fall vorher mit Ihnen ab.

 
 

Nein danke, ich habe kein weiteres Interesse

Entdecken Sie
die Welt von ETL

 
ETL-Gruppe
Regional verbunden, global vernetzt
ETL-Rechtsanwälte
Mehr als 300 Rechtsanwälte auf Ihrer Seite
ETL Kanzlei Voigt
Spezialisierte Rechtsberatung im Verkehrsrecht
ETL Wirtschaftsprüfung
Lösungen für erfolgreiche Unternehmer
ETL Unternehmensberatung
Existenzgründung bis Unternehmensnachfolge
felix1.de
Online-Steuerberatung
ETL Global
Internationale Beratung
ETL Gesundheitswesen
Spezialisierte Beratungen für den Gesundheitsmarkt
ETL ADHOGA
Steuerberatung für Hotellerie und Gastronomie
ETL Franchise
Steuerberatung für Franchise-Nehmer und Franchise-Geber
ETL Personal-Kompetenzcenter
Für ein erfolgreiches Personalmanagement
ETL Agrar & Forst
Steuerberatung für Land- und Forstwirte
ETL Profisport
Beratung für Profisportler aller Disziplinen
ETL SFS
Steuerberatung für Senioren
 
×

Wir verwenden Cookies

Entscheiden Sie selbst, ob diese Website neben funktionell zum Betrieb der Website erforderlichen Cookies auch Betreiber-Cookies sowie Cookies für Tracking und Targeting verwenden darf. Weitere Details finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Einstellungen individuell anpassen Einstellungen jetzt speichern Alle Cookies zulassen und speichern
x