Startseite | Aktuelles | Die Umgehung von bestehendem Mieterschutz macht die Eigenbedarfskündigung unwirksam!

Die Umgehung von bestehendem Mieterschutz macht die Eigenbedarfskündigung unwirksam!

Aktuelles
04.07.2023

Die Umgehung von bestehendem Mieterschutz macht die Eigenbedarfskündigung unwirksam!

Das Landgericht (LG) Berlin hat entschieden, dass die Umgehung von bestehendem Mieterschutz die Eigenbedarfskündigung unwirksam mache (LG Berlin, Urt. v. 02.06.2023 – 66 S 170/22). Im Orientierungssatz zu 1.) und 2.) heißt es:

„Hat im Vorfeld einer Eigenbedarfskündigung die Bedarfsperson eine von ihr genutzte Wohnung an den kündigenden Vermieter zurückgegeben, damit dieser die Wohnung leer stehend zu einem besseren Kaufpreis veräußern kann, und kündigt der Vermieter daraufhin eine andere vermietete Wohnung, um die Bedarfsperson nunmehr dort unterzubringen, so ist die Eigenbedarfskündigung wegen Rechtsmissbrauchs unwirksam.

Dies gilt jedenfalls dann, wenn die veräußerte und die gekündigte Wohnung im wesentlichen vergleichbare Eigenschaften aufweisen, und wenn die Voraussetzungen einer Verwertungskündigung nach § 573 Abs. 2 Nr. 3 BGB im Verhältnis zum gekündigten Mieter nicht vorgelegen hätten.“

Suchen
Format
Autor(en)
Weitere interessante Artikel