Startseite | Aktuelles | Der Geschädigte eines Verkehrsunfalles muss seine Kaskoversicherung nicht zwingend in Anspruch nehmen
Aktuelles
22.03.2021

Der Geschädigte eines Verkehrsunfalles muss seine Kaskoversicherung nicht zwingend in Anspruch nehmen

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden (BGH, Urt. v. 17.11.2020 – VI ZR 569/19, NJW-Spezial 2021, 106):

„Der Geschädigte eines Verkehrsunfalls ist grundsätzlich nicht verpflichtet, den eigenen Kaskoversicherer auf Behebung des Unfallschadens in Anspruch zu nehmen, um die Zeit des Nutzungsausfalls und damit die Höhe der diesbezüglichen Ersatzverpflichtung des Schädigers und dessen Haftpflichtversicherers möglichst gering zu halten.“

Ergänzende Hinweise des Fachanwalts für Verkehrsrecht

Ob die Inanspruchnahme einer Kfz-Kaskoversicherung sinnvoll und vielleicht sogar rechtlich zwingend ist, kann nur für den Einzelfall sicher gesagt werden. Das Urteil des BGH stellt klar, dass der Geschädigte eines Verkehrsunfalles keinesfalls allgemein dazu verpflichtet ist, die Kaskoversicherung in Anspruch zu nehmen. Insbesondere nicht allein deshalb, um dadurch den Schädiger finanziell zu entlasten. Allerdings gibt es Ausnahmefälle. Maßgeblich ist hier vor allem der Grundsatz von Treu und Glauben (§ 242 BGB).

Wir verwenden Cookies

Entscheiden Sie selbst, ob diese Website neben funktionell zum Betrieb der Website erforderlichen Cookies auch Betreiber-Cookies sowie Cookies für Tracking und Targeting verwenden darf. Weitere Details finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Einstellungen individuell anpassen Einstellungen jetzt speichern Alle Cookies zulassen und speichern
x